Visualisieren der Ziele

Wisst ihr was daran die größte Herausforderung ist? Nicht das überwinden von Glaubenssätzen sondern das herausfinden was man eigentlich will!

Letztens hatten wir im Büro ein Gespräch, mein Chef meinte so „Mach wie du meinst, die Webseite ist dein Baby“. Und in mir wehrte sich alles. Wäre es mein Baby, wäre nicht jede Entscheidung eine Teamentscheidung. Wäre es MEIN Baby würden wir sie so machen wie sie mir gefällt und nicht der Mehrheit. Die Webseite ist ein Auftrag den ich erledige, aber sie ist sicher nicht mein Baby. Meine Servicestelle war mein Baby. Oder besser gesagt, ich habe es angenommen. Die Idee war damals auch eine Gemeinschaftsentscheidung, doch ich habe mich des Babys angenommen und ich habe alle Entscheidungen alleine getroffen. Doch dann wurde ich gezwungen es wegzulegen. Und ich muss sagen, es fehlt mir. Es fehlt mir ein Projekt zu haben wofür ich brennen kann. Weiterlesen

Letzte Geburtstagsfeier

Am Mittwoch hatte ich meine letzte Geburtstagsfeier. Diesmal im Büro.

Als ich vor einem halben Jahr dort angefangen habe, wurde ich in die Abteilungsnorm eingewiesen. Jeder kann einladen oder nicht. Wenn jemand einladet, bekommt er oder sie auch ein Geschenk. Dafür legt jeder einen Euro aus und es wird eine Kleinigkeit gekauft. So viel zur Norm….

Am Mittwoch wurde ich daher enorm überrascht. Als erstes schenkte mir meine Freundin S. ein persönliches Geschenk – gut, das war noch „erwartbar“, schließlich hat sie umgekehrt von mir auch etwas persönliches bekommen – danach bekam ich noch ein Geschenk von meinem Kollegen im Büro. Im Laufe des Vormittags bekam ich dann noch ein Geschenk von meinem Referat und letztendlich dann noch eines von der Abteilung. Weiterlesen

Ein ganz anderer Tag

Der Donnerstag war so ganz anders als geplant und gedacht…

Als ich erwachte war alles weiß und mein Auto eingeschneit. Da ich meine Schneebürste noch im Keller hatte, musste ich erstmal die Sachen (Handtasche und Sportsachen) im Auto abstellen, dann mal in den Keller und danach Auto abkehren.

Im Büro überraschte mich dann mein Kollege mit seiner neuen Freundin die uns besuchte.

Danach stellte ich das Protokoll von Dienstag fertig und freute mich mal eine Runde. Weiterlesen

Entschleunigung

Mein neuer Job und vor allem mein neuer Chef entschleunigen mich total. Wobei mich mein alter Chef auch nicht gestresst hat, dort waren es eher die Mitarbeiter!

In meinem neuen Job habe ich keine Mitarbeiter und ich bin nur dafür verantwortlich dafür was ich tue. Ich bekomme aber auch nur Aufträge für eine Person. Im alten Job bekam ich Aufträge für einen Bereich – hatte ja auch sieben Mitarbeiter – doch sehr viel der Arbeit blieb an mir hängen. Was natürlich einen gewissen Dauerstress verursacht hat. Ich lief eigentlich immer auf vollen Touren. Kaum im Büro gings auch schon los.

Im neuen Job ist das anders. Nicht dass mir fad wäre, ich bin mittlerweile schon ganz gut ausgelastet, aber ich laufe dabei nicht unter Stress. Ich mache und tue den ganzen Tag, aber es fühlt sich für mich trotzdem total chillig an. Wahrscheinlich auch deshalb weil ich nur meine eigene Arbeit verantworten muss und ich ja weiß dass ich gut bin! Weiterlesen

Irgendwer wird es schon machen!

Und ich bin es nicht mehr!

Diese Woche ereilte mich ein Anruf einer Bekannten. Sie wusste bereits dass ich bei einer anderen Dienststelle bin, brauchte aber eine Telefonnumer. Kurt hatte seine Arbeit nicht gemacht und war nicht erreichbar. Also gab ich ihr Margits Nummer. Ich warnte sie aber auch gleich vor, dass sich Margit sicher nicht zuständig fühlen wird….

Am Tag darauf rief mich mein Ex-Chef an. Ob ich wüsste, dass ich noch eine bestimmte SAP-Rolle habe, als Vertretung von Kurt. Klar wusste ich es, es interessierte mich aber nicht. Ich hatte diese Rolle noch nie gebraucht und somit auch bei der Übergabe komplett darauf vergessen. Erst vor zwei Wochen hatte ich zufällig gesehen, dass ich sie noch hatte. Bloß es interessierte mich nicht! Weiterlesen

Retter – Opfer – Täter

Was macht ein Mensch mit einem Rettersyndrom wenn er keine Opfer findet? Er wird zum Täter, schafft sich ein Opfer und dann kann er es retten! Das gibts nicht? Doch das gibt es immer wieder. Man muss nur schon sehr genau hinschauen dass man sieht was passiert.

Es gibt Menschen die brauchen es für ihr Ego, für alle, immer und überall da zu sein. Ich bin da ganz anders. Ich bin froh wenn die Leute ihr Leben selbst regeln und mich nicht damit belasten! Natürlich bin ich auch für Freunde und Familie da, aber im Büro bin ich jetzt nicht diejenige die hier schreit, wenn jemand aufgefangen werden will. Ich hatte mein Leben lang genug mit mir selber zu tun, mich von anderen belasten zu lassen mag ich mir nicht mehr geben. Hatte ich lange genug! Weiterlesen

Neuanfang

Alle meinen Planungen und Überlegungen endeten vorige Woche am Mittwoch. Mein letzter Arbeitstag an der alten Dienststellen! Über das danach hatte ich mir keinerlei Gedanken gemacht! Hauptsache die letzten Tage durchstehen und dann nichts wie weg! Und sie zeigten mir nochmal genau warum ich weg will…. Margit war wie immer. Fragte mich Dinge über organisatorische Dinge für die Zukunft der alten Dienststelle – drei Tage bevor ich ging! Kollege TK druckste herum, weil er mich nicht bitten wollte den Schlüssel abzugeben, damit ihn mein designierter Nachfolger bekommen kann. Als er es endlich schaffte mich zu fragen, musste ich ihm leider sagen, dass ich ihn schon am Vortag bei Margit abgegeben hatte. Warum sie das in dem Gespräch dass sie geführt hatten, nicht erwähnt hatte, konnte ich nicht beantworten! Die neue supertolle mehrere tausend Euro teure Theke weihte Margit auch gleich ein indem sie darauf frühstückte! Kollege TK hatte fast einen Schlaganfall deswegen. Mein Projekt ist jetzt sein Projekt!

Ich bin emotional total raus. Ich habe es zwar zweieinhalb Jahre geplant und sehe jetzt wie sie jetzt alles tun damit es kolossal kracht, aber es ist mir egal! Ich weiß, dass ich meine Sache gut gemacht habe. Es hätte funktionieren können, doch es ist einfach nicht gewünscht! Effizienz, Kunden- und Serviceorientierung sind einfach nichts für meine alte Dienststelle! Und jetzt wo ich Störfaktor weg bin, können sie wieder alles schön ineffizient gestalten und sind glücklich damit. Und ich bin glücklich, dass ich es mir nicht mit anschauen muss! Weiterlesen