Langes Wochenende

Ich weiß gar nicht das wie vielte lange Wochenende das heuer war. Es war aber das definitiv schönste!

Angefangen hat es am Donnerstag mit einem Tag am See. Acht Stunden rumlümmeln, inklusive zwei Mal im Wasser abkühlen. Hab sogar ein wenig Farbe bekommen! Und da mich Aretha versetzt hat, habe ich mein Buch in Ruhe ausgelesen und ein wenig mit Musik geschlummert. Merke: Ich muss mehr lesen und Musik hören. Das tut meiner Seele gut!

Am Freitag habe ich dann mal ganz relaxt meine Wohnung auf Vordermann gebracht!

Am Samstag gab ich mir aufgrund des kühlen Wetters eine Bügelsession und anschließend war ich trainiern. Merke: Training tut der Seele gut! Da mich auch Kollege PK versetzt hat, war ich auch nicht auf dem Dorffest. Dafür gab es eine Serien-Abend mit Computerspielen.

Heute wurde dann das Auto gewaschen und ich habe mit meiner Mutter telefoniert. Und jetzt überlege ich mir, wie ich den Abend anlege. Und wenn ich daran denke, dass ich morgen wieder ins Büro muss, dann ist das halt so. Ganz ohne Magenschmerzen und „ich will nicht-Gefühl“. Im Gegenteil. Ich habe einen Auftrag den ich fertig machen will. Und am Donnerstag steht eine Besprechung an, auf die ich schon ein wenig gespannt bin…

Schön dass sich mein Leben endlich ein wenig normalisiert!

© Libellchen, 2017

Irgendwo Empathie vorhanden?

Gut. Empathie ist eine vor allem weibliche Eigenschaft. Aber es kann ja den Männern trotzdem nicht vollständig fehlen… Doch so schien es am Donnerstag. Ich hatte ja bereits einen Tipp bekommen, doch am Donnerstag wurde es mir dann offiziell kund getan. Mein Lieblingspersonalvertreter beerbt mich! Stellt euch mal vor, ihr seid komplett unwissend und geht zu einer Besprechung wo vom Betreff her, etwas völlig anderes erwartet wird. Dann ist einer eurer längsten Gegenspieler anwesend – ohne ersichtlichen Grund – und ihr bekommt vor den Latz geknallt – Der soll das übernehmen, dich können wir frühestens Anfang Oktober weglassen, er hat jetzt mal Zeit sich einzuschleifen und Anfang September übernimmt er dann von dir. Wie würdet ihr reagieren?

Sie hatten also Glück dass ich beide Infos schon hatte. Den Part mit Anfang Oktober hatte ich am frühen Morgen schon recherchiert und der andere Teil war mir schon gesteckt worden. Doch es wird noch besser. Der Lieblingspersonalvertreter gibt tatsächlich so etwas von sich wie „Natürlich werde ich ihre Unterstützung brauchen!“ und ich schaue in an und denke mir „Wer hat dir ins Gehirn gesch….?“ Mein Chef hat natürlich auch noch appelliert sich doch wie vernünftige Menschen zu verhalten…. Ich bin nach der Besprechung einfach gegangen. Ich meine was soll ich dazu sagen? Wenn sie es nicht verstehen wollen, werden sie es auch nicht verstehen wenn ich es ihnen aufzeichne! Weiterlesen

Echt jetzt??!!!

Viel habe ich ja mit den üblichen täglichen Blödheiten im Büro nicht mehr zu tun. Ich genieße vielmehr mein neues Leben mit Kolleg PK in unserem kleinen aber feinen Büro. Wir brainstormen, grübeln über Gesetzesgrundlagen, schreiben alles auf was uns auf- und einfällt und fahren von einer Besprechung zur andern. Wir sind ganz gut unterwegs. Sehr produktiv, obwohl ich nicht das Gefühl habe zu arbeiten. Ich muss mich nämlich nicht mehr den ganzen Tag über die Dummheit anderer ärgern bzw. wundern. Doch diese Woche haben sie wieder zugeschlagen!

Wir haben ja eine super Empfangstheke gefunden. Die Unterlagen haben wir dann unseren Einkauf weitergeleitet. Diese mussten prüfen ob genug Budget vorhanden ist, ob wir die Theke selbst kaufen dürfen, etc. Kurz nachdem ich die Unterlagen vorgelegt habe, kam der Bereichsleiter der Einkaufsabteilung und verkündete mir die frohe Botschaft. Geld ist da, kaufen dürfen wir, alles paletti!!! Ich freute mich damals wirklich, dachte aber einen Schritt weiter und fragte ihn ob er schon mit der Bauabteilung gesprochen haben. Schließlich bekommen wir einen neuen Boden und bei der Lieferung der Empfangstheke ist im Preis auch die Montage inkludiert. Und naiv wie ich bin,dachte ich, es wäre vielleicht gut, wenn der Boden schon verlegt ist bevor die Theke geliefert wird! Im privaten Bereich habe ich da auf jeden Fall darauf geachtet. Zuerst Boden, dann Küche…. Er beruhigte mich dann und erklärte mir, die Theke habe eh vier Wochen Lieferzeit. Jo schon, aber in der zukünftigen Servicestelle saßen zu diesem Zeitpunkt noch Menschen. Die mussten erst ausziehen, der alte Boden musste raus und der neue rein. Wäre vielleicht wirklich eine gute Idee den Liefertermin mit der Bauabteilung abzusprechen… Weiterlesen

Weichen für die Zukunft gestellt

Hallo Leute! Und schon wieder war ich abwesend… Sorry! Aber bei mir ging es die letzten zwei Wochen drunter und drüber. Ich habe mich in meinem neuen Büro eingelebt und mit es mir mit PK im Büro gemütlich gemacht. Und als ich endlich in Ruhe telefonieren konnte, habe ich gleich mal zwei Gesprächstermine bezüglich einer beruflichen Veränderung ausgemacht. Der erste Kontakt war die Schwester eines Kollegen und der zweite, der Mann einer Kollegin. In zwei ganz unterschiedlichen Bereichen.

Dieser Montag war dann richtig heftig. Ich fuhr als erstes ins Büro, stellte mein Auto ab und fuhr in die Innenstadt. Dort traf ich mich mit der Schwester meines Kollegen. Wir plauderten ein wenig und sie versprach nachzuschauen, ob sie einen Job für mich habe. Dazu ist zu sagen, dass nicht nur bei uns alles umgeworfen wird. Sondern im ganzen Ministerium. Und sie hat das Problem, wenn ein Arbeitsplatz erstmal frei bleibt, bekommt sie jemand einfach eingeteilt. Und eingeteilt werden natürlich nur jene Menschen, die zuvor schon nicht zu gebrauchen waren. Die guten Mitarbeiter sind sowieso schon alle „versorgt“. Ihr wäre es also lieber, sie bekomme jemand engagierten wie mich, als jemand unbrauchbaren. Das konnte ich definitiv nachvollziehen! Weiterlesen

Die muss man doch irgendwie provozieren können….

Wir erinnern uns. Am Montag habe ich den Job hingeschmissen. Am Dienstag habe ich die Planung umgehängt bekommen und hatte das Gespräch mit der zickigen Tussi. Dienstagabend fühlte ich mich schon, wie normalerweise am Donnerstag… Doch das Highlight diese Woche kam dann am Mittwoch! – wo es mir eigentlich schon gereicht hätte.

Ein Kollege von mir verliert zwei Mitarbeiter. Der eine wird mit mir die Planung machen müssen und eine Mitarbeiterin wird einen Teil meiner Arbeit am Arbeitsplatz übernehmen. Am Mittwoch in der Früh begrüßte er mich gleich mal, indem  er mich anmaulte, weil schließlich alles meine Schuld sei. Nicht nur dass er selbst nicht freigestellt worden war, jetzt verliert er wegen mir!!! auch noch zwei Mitarbeiter. Ich ersuchte ihn es jemand zu erzählen, den es interessiert! Und als kleiner Tipp, ich sei es nicht! Weiterlesen

Zwischenspurt

Leider war es das noch nicht ganz. Heute habe ich noch mal Sekretariatsdienst von 8 bis 16 Uhr. Schätze da wird die Hölle los sein! Alle Finanzangelegenheiten haben wir schon gestern fertiggemacht, Chef ist schon in Urlaub und ich sitze mehr oder weniger alleine im Büro.

Und weil es so schön ist, mache ich das am 27. Dezember dann noch einen Tag. Wobei da habe ich wenigstens einen Termin mit meinem Chef… Der Tag heute wird sich eher ziehen…. Aber bald habe ich es geschafft. Bald brauche ich mir die angefressenen Gesichter nicht mehr anschauen…

Daniela war ja zwischenzeitlich – kurz nach ihrer Scheidung – eigentlich recht gut drauf, doch mittlerweile hängen die Mundwinkel wieder. Fragen darf man nichts, sagen darf man nichts, schauen darf man nicht…. Alles ein Grund passiv-aggressiv durchs Leben zu stapfen…. Doch mir ist das jetzt mal egal. Ich habe beschlossen, meine Mitarbeiter stressen mich nicht mehr so leicht. Weiterlesen