Neue Woche, neue Ausbildung

Schön langsam reicht es mir dann mal. Das erste Halbjahr heuer war ja schon sehr geprägt von Ausbildung. Und die zwei längsten waren fachspezifisch. Also sehr konzentriert aufpassen und mitdenken. Die zwei Tage jetzt sind da sehr viel harmloser, wenn auch nicht ohne Überraschungen.

Das Thema ist Abgrenzung. Nicht dass ich das nicht schon könnte… Ich kann zwar mittlerweile sehr gut „Nein“ sagen, doch was danach kommt ist das Problem. Mein Bauch ist immer sehr konkret wenn er etwas nicht will und mittlerweile sage ich dann auch ganz klar nein dazu. Doch wenn die Entscheidung gefallen ist, dann schaltet sich der Kopf ein. „Was wird das jetzt wieder für Konsequenzen haben?“ „Wie lange werden sie mir das wieder vorwerfen?“ „Hinter meinem Rücken reden?“ „Was wenn ich nicht versetzt werde weil ich meine Grenzen verteidige und mir nicht alles gefallen lasse?“ Weiterlesen

Eine dieser Wochen…

Kennt ihr so Wochen wo ihr gleich mehrere – ungeplante – Dinge parallel bearbeiten müsst, zusätzlich allem was ihr sowieso machen müsst? Also ich hab so eine Woche.

Ich bin auf Ausbildung, habe tagsüber nur Internetzugang über Handy und nur kurze Pausen.

Und nebenbei, also Abends, habe ich mich diese Woche immer noch um meinen Ex-Telekomanbieter zu kümmern. Die wollen mir gerade einreden dass eine Überweisung im EU-Raum drei bis fünf Werktage dauert… Ich quäle sie als Dank mittlerweile auf Social Media. Wenn ich immer nur mit ihrer Service-Line diskutiere dann bekommt die Welt ja sonst nicht mit wie Kunden-UN-orientiert sie sind! Weiterlesen

Ausbildung und Urlaub

Mittwoch und Donnerstag war ich mal wieder auf Fortbildung und heute und Montag habe ich frei. Wobei ja sogar die Ausbildung schon wie Urlaub ist manchmal! Diesmal auf jeden Fall. Trotz intensiver Bearbeitung….

Begonnen habe ich mal mit einem Frühstück auf der Terrasse der Cafeteria bei Sonnenschein. Um neun Uhr begann dann der Kurs und eine Viertelstunde später saß ich schon wieder auf der Terrasse. Mein Kollege hatte die Arbeit aufgeteilt und darunter war der Auftrag die Ausarbeitungen vom letzten Mal zu überarbeiten. Ich schnappte mir also die Unterlagen, einen Kugelschreiber uns setzte mich nochmal eine Stunde in die Sonne. Weiterlesen

Ins Tun kommen

Teil zwei meiner Ausbildung Projektmanagement hat stattgefunden und es waren zwei kurzweilige, informative, spannende Tage!

Ich bin ja ungewollt im Team mit zwei Kollegen von meiner alten Dienststelle gelandet. Mit beiden habe ich schon im Projekt bei der alten Dienststelle zusammen gearbeitet und ich habe die Nähe nicht gerade gesucht. Doch bei aller Kompliziertheit und Eigenheiten, sprechen wir halt doch eine gemeinsame Sprache. 13 Jahre bei der selben Dienststelle prägen halt schon sehr… Wo ich bei der neuen Dienststelle teilweise immer noch die Orientierung suche, kann ich mit Menschen von meiner alten Dienststelle ohne nachdenken „blind“ kommunizieren. Wir verstehen uns einfach. Oder ist es, weil es mir egal ist? Mache ich mir bei der neuen Dienststelle vielleicht einfach auch zu viele Gedanken? Will ich mich einfügen? Was bei der alten Dienststelle so was von egal ist und doch besser funktioniert? Liegt es vielleicht einfach an mir? Bin ich vielleicht schon wieder zu harmoniesüchtig….? Weiterlesen

Yoga

Am Donnerstag war Yoga angesagt. Da Aretha´s Probemonat im Fitnesstudio schon fast vorbei ist und wir noch Yoga ausprobieren wollten, musste es der letzte Donnerstag sein. Da ich am Nachmittag einen Termin im Röntgeninstitut hatte, musste ich früher aus dem Büro gehen. Ich fuhr zu meinem Schilddrüsenultraschall und danach nach Hause. Dort hatte ich drei Stunden Zeit, bis ich wieder raus in die Kälte zur Yogastunde „musste“. Alleine hätte ich es an diesem Tag sicher nicht geschafft, aber da Aretha auch kam, konnte ich mich tatsächlich motivieren. Ich fuhr am Abend nochmal ins Fitnessstudio und probierte Yoga aus.

Der Vorteil ist, es wird von meinem Fitnessstudio angeboten und kostet somit nicht extra. Der Nachteil ist, ich komm mit der Trainierin nicht klar. Was ich natürlich im Vorfeld nicht wusste, sondern erst beim Yoga selbst merkte. Bei Tai Chi hatte ich ein richtiges Erfolgserlebnis. Ich lernte eine Abfolge von Bewegungen und ging positiv aus der Stunde raus. Bei Yoga ging mir eigentlich die ganze Zeit nur eine Frage durch den Kopf „Was?“ Weiterlesen

Sonnenschein für die Seele

Nachdem die Woche nicht so prickelnd begonnen hatte, wurde es Donnerstagabend dann schon ein wenig besser. Ich war trainieren und hab dann noch ein wenig mit der Praktikantin geplaudert. Die ist jetzt bald mit ihrer Ausbildung fertig und wird das Studio über kurz oder lang verlassen um sich selbstständig zu machen. Sie hat da wirklich schon sehr konkrete Pläne mit ihren 21 Jahren. Wenn ich denke wo ich mit 21 war… Erster abgelehnter Heiratsantrag, erste ernsthafte Beziehung beendet, Arbeit und Party. Hätte mir damals jemand gesagt ich solle mich selbständig machen, hätte ich erstmal Panik geschoben. Und sie ist so fokussiert und geerdet. Wirklich schön zu sehen! Weiterlesen

Heurigenbesuch

Am Donnerstag war ich dienstlich beim Heurigen! Gratisessen, ein paar Leute kennen gelernt und ein wenig genetzwerkt!

Ganz wichtig war die An- und Abreise mit Mrs. Wichtig. Schön langsam gewöhnen wir uns aneinander. Ich pass auf wie ich was sage und sie freut sich, weil ich bei jeder Frage zu ihr komme! Morgens gibt es jetzt regelmäßig einen Kaffeeplausch und beim Heurigen waren wir auch gemeinsam. Wir sind gemütlich mit Öffis angereist und hatten einen netten Abend. Vor allem das Essen war üppig und lecker.

Bei der Heimreise fuhren wir den überwiegenden Teil gemeinsam, aber das letzte Stück war ich alleine. Und ab der vorletzten Station hatte ich einen kompletten U-Bahn-Waggon für mich alleine. Das war dann noch ein wenig ein mulmiges Gefühl… Weiterlesen