Grau in Grau

Allerdings nur das Wetter und nicht meine Stimmung! Ich bin zwar ein wenig angeschlagen, da ich es doch noch geschafft heuer, mich zu verkühlen. Doch das ist nur ein Grund mehr, mit viel Tee, die Wohnung zu hüten. Da kommt mir ein Weihnachtsgeschenk extrem entgegen. Mein neuer 3D, Blue-ray-Player. Da ich die Couch mittlerweile auch wieder frei geräumt habe. Stehen ein paar faulen Tagen vor dem Fernseher, eingekuschelt in eine Decke, nichts mehr im Wege. Und meine DVD´s sind nicht mehr länger nur Deko!

Und als ich heute Morgen aus dem Fenster gesehen habe, habe ich festgestellt, dass mein Timing fürs „Couch hüten“ mal wieder optimal gewählt ist!

Schnee

© Libellchen, 2014

Punkt 30 und 31

Nachdem ich den halben Feiertag damit verbracht habe, mir klar zu werden, was genau mich so störte, freute ich mich den restlichen Tag über die gelöste Erkenntnis! Und ich verwarf auch meinen Trotz. Als ich so sauer war, dachte ich ja ernsthaft darüber nach, die Vorhänge wo anders zu kaufen – einfach nur aus Trotz. Allerdings wäre die verschmierte Wand dann doppelt blöd gewesen. Denn das ausmessen wäre umsonst gewesen und ich hätte in die Wohnung fahren müssen, selbst ausmessen und dann wo anders Vorhänge kaufen. Außerdem hoffte ich auf das schlechte Gewissen – und einen entsprechenden preislichen Nachlass.

Also fuhr ich am Freitag ins Vorhanggeschäft. Natürlich verfuhr ich mich erstmal 4x – ich brauche definitiv ein neues Navi – Herr Google Maps ist nicht überall hilfreich! Da kam dann auch gleich mal wieder der Ärger hoch. Doch letztendlich fand ich das Geschäft und traf mich wie eine Keule. Ich war als Kind schon mal dort gewesen. Muss mit meinen Großeltern gewesen sein. Solche Erinnerungsflashbacks sind immer eine gewisse Herausforderung. Vor allem an Orten und zu Zeiten wo ich überhaupt nicht damit rechne! Weiterlesen

Schlafzimmerblick

Ich habe in den letzten Tagen mal wieder ein wenig mit einer Verkühlung gekämpft. Ich war ja schon seit eineinhalb Jahren nicht mehr krank, seit ich meinen gesunden Kaffee und Tee trinke, aber vor Verkühlung bin auch ich nicht gefeit. Und bei dem wechselhaften Wetter zurzeit, bin halt auch ich ein wenig anfällig. Aber ich werd nicht wirklich krank. Ich bin nur ein wenig angeschlagen. Diese Woche war es wieder ein wenig heftiger. Am Mittwoch bin ich mit Schnupfen und Halsweh aufgewacht. Nach dem ersten Kaffee war dann das Halsweh gleich wieder weg, aber angeschlagen war ich trotzdem.

Und in diesem angeschlagenen Zustand trank ich mit meinem Kollegen, den mittlerweile zur Routine gewordenen, täglichen Kaffee. Doch diesmal wurde die Routine durch ein Missgeschick seinerseits unterbrochen. Er verschüttete den Kaffee und als er das Chaos beseitigen wollte, verschüttete er auch noch den Rest. Wahrscheinlich hätte ich mir gar nichts weiter dabei gedacht, wenn ein Kollege nicht kurz darauf fast die Stiegen hintergefallen wäre, nachdem er mir einen erschrockenen und verwirrten Blick zuwarf. Ein anderer Kollege betrachtete mich ebenfalls ganz verwirrt. Das besondere daran war eigentlich, dass mich der Kollege bisher noch gar nicht wahrgenommen hatte.

Da ich aber Dinge nicht mehr automatisch persönlich nehme, nahm ich es auch nicht persönlich, bis ich mich eine halbe Stunde später auf der Toilette in den Spiegel schaute und ich muss sagen ich war total erschrocken. Ich kannte diesen Blick zwar von mir, allerdings eher aus Zeiten wo ich noch ein aufregendes Privatleben hatte! Ich hatte den totalen Schlafzimmerblick drauf. Wie wenn ich die ganze Nacht besseres getan hatte als zu schlafen. Was eine Verkühlung so alles bewirken kann….

© Libellchen, 2012