Alles relativ

Diese Woche ist mir etwas total geniales passiert! Nach dem Fitnessstudio fuhr ich noch bei der Post vorbei und holte mein Paket ab. Als der junge Mann – er ist ca. 20 Jahre jünger als ich – mein Paket auf die Durchreiche legte, hob er sich fast einen Bruch. Er warnte mich ob der Schwere und so versuchte ich das Paket ganz vorsichtig hoch zu heben.

Und ich hatte keinerlei Probleme. Ich, die ich jahrelang Probleme mit meinem Rücken hatte. Ich, die ich immer sehr vorsichtig bin beim Heben von schweren Dingen. Ich nahm das Paket und ging ohne Problem raus aus dem Postamt, ums Eck und zu meinem Auto. Dort legte ich es auf die Rückbank und zu Hause trug ich es in den ersten Stock. Alles ohne Probleme. Weiterlesen

Lasst uns arbeiten!

Bei meiner ersten Firma war ich fast ein Workaholic. Es gab keine Überstunden oder Freizeitausgleich, ich arbeitete trotzdem zwischen acht und vierzehn Stunden täglich. Was wahrscheinlich gar nicht rechtens war….Zusätzlich pendelte ich noch zwei Stunden am Tag. Zu Hause war ich nur zum Schlafen. Unter der Woche gab es sonst nichts für mich. Arbeiten, pendeln, schlafen. Damals machte ich das gern. Ich wollte mich beweisen. Zeigen was ich kann. Wollte Anerkennung und bekam sie auch. Dafür nahm ich vieles in Kauf. Auch schlechte Bezahlung. Das war vor zwanzig Jahren.

Zwanzig Jahre habe ich fast durchgehend gearbeitet. Nur eine Auszeit gab es von fünf Monaten, wo ich auf den neuen Job wartete. Diese fünf Monaten waren die Hölle. Kein Geld, viel Zeit, keine Lebensaufgabe und alle Freunde in der Arbeit. Ich arbeite gerne. Habe gerne eine Beschäftigung. Einen Grund aufzustehen und ausser Haus zu gehen. Ich kann nämlich auch ganz anders. Ich kann auch megafaul sein und versumpfen. Aber halt nicht lange. Weiterlesen

Mich lieben

Ich wurde erzogen mit dem „Wissen“ dass ich nicht so geliebt werden kann, wie ich bin. Das hat mir meine Großmutter jahrelang eingebleut. Wenn ich Anerkennung und Liebe haben will, muss ich mich anpassen. Das war jahrzehntelang sehr tief verankert in mir. Ich habe trotzdem beschlossen meinen eigenen Weg zu gehen, auch auf die Gefahr hin, keine Liebe zu finden.

Und dann geschah das „Wunder“ es kam ein Typ daher der mich „trotzdem“ liebte. Ja, genauso empfand ich es damals. Er liebte mich trotz allem. Er gab mir das Gefühl perfekt zu sein und deshalb zweifelte ich auch gar nicht daran, dass es mit uns nichts werden könnte…. Wenn man so viel Glück erfährt im Leben, dass man so geliebt wird wie man ist, dann ist das Schicksal. Dann gehört man zusammen. Wahrscheinlich war das eine sehr naive Sicht der Dinge. Weiterlesen

Lebensrückblick – Teil 3, 3. Jahrzehnt

Mauer mit Sprüngen und Verluste.

20 bis 30….

Meine „Freundin“ die mit mir in der WG wohnte steckte zuerst jedem Jungen der mir gefiel ihre Zunge in den Hals und lies mich dann mit Schulden sitzen. Mein erster und letzter Kontakt mit dem Gerichtsvollzieher!

Der erste Job entwickelte sich gut. Ich war viel unterwegs, reiste viel, machte viele unbezahlte Überstunden und bekam dafür Anerkennung und jedes Jahr eine Gehaltserhöhung. Ich fühlte mich wohl. Ich konnte zeigen dass ich gut bin.

Am Wochenende gab es immer noch Party. Zuerst bei mir in der Wohnung und dann ging es in die Stadt. Weiterlesen

Anteil Opi

So schwer ich mir bei Mama tat, so leicht war Opi! Er war gereist, hatte viel gesehen und erlebt. War Leichtathlet, fuhr bei Rallys mit, war Bergsteiger, auf den höchsten Bergen der Welt unterwegs, kam in Gegenden die damals kaum ein Europäer zu sehen bekam, schoß tolle Fotografien, drehte Filme und war der unzufriedenste Mensch den ich jemals kennen gelernt hatte!

Seine ganzen Erlebnisse waren nichts wert, weil er sie nicht vermarkten konnte. Weil er es nicht schaffte damit reich zu werden. Weil er nicht die Anerkennung bekam die ihm vermeintlich zustand. Als ich ein Kind war saß er stundenlang über seinen Buchentwürfen und überarbeitete sie zum hundersten Mal. Oder er wählte Bilder aus für den Bildband der niemals veröffentlich wurde. Er hatte eine Frau die alles für ihn tat und eine Enkelin die zu ihm hochsah. Doch das reichte nicht. Die ganze Welt sollte seine Leistung anerkennen. Doch die Welt interessierte sich nicht für ihn und er interessierte sich nicht dafür dass er zu Hause zwei Frauen hatte, die zu ihm hoch schauten. Weiterlesen

Wissenssicherung

Mir ist klar warum sie es tun, auch wenn ich es für keine gute Idee halte….. Zweieinhalb Jahre habe ich etwas geplant. Ich habe auch einiges niedergeschrieben. Prozesse gezeichnet und Prozessbeschreibungen geschrieben. Man könnte also sehr viel nachlesen. Aber das Bild das ich in meinem Kopf habe, mit unzähligen kleinen Details. Das ist nur in meinem Kopf. Und genau das brauchen sie jetzt. Dringend!

Am 1. Oktober 2017 soll die Servicestelle in grundlegenden Angelegenheiten einsatzbereit sein. Davor ist noch einiges zu tun. Ich hätte es wirklich gerne gemacht. Habe auch schon aufgeschrieben was alles zu tun ist. Aber ich habe gewartet. Die Zeiten wo ich mich ausnutzen lasse, sind schon länger vorbei. Es gibt auf dieser Welt wirklich nichts umsonst, schon gar nicht etwas was nur in meinem Kopf ist. Wobei ich nicht viel wollte. Ein wenig Respekt vielleicht. Eine Spur Anerkennung. Möglicherweise auch ein Danke! Was habe ich bekommen? Verachtung. Herabsetzung. Den Versuch mich klein zu halten. Nicht von allen. Aber von zu vielen Seiten. Wäre es nur einer. Jo mei…. Was schert es die Eiche, wenn sich die Sau dran reibt. Doch unzählige Säue, stört die Eiche in ihrem schönen Leben! Weiterlesen