Jahresausblick

Was kommt 2019 auf mich wohl alles so zu….?

Zum einen mein erster Kuraufenthalt. März/April geht es nach Bad Gastein auf Kur. Darauf freue ich mich schon, auch wenn ich noch sehr unsicher bin. Wie wird das wohl werden? Was brauche ich dort für Klamotten? Wird es mir drei Wochen gefallen? Auf welche Menschen treffe ich dort wohl? Mein Ziel ist dass ich mir vorher und nachher auch noch frei nehme, dass heißt, dass ich vier Wochen nicht ins Büro muss. Das alleine ist schon mal toll!

Mitte Februar startet dann vermutlich meine ehrenamtliche Tätigkeit. Auch darauf freue ich mich schon. Doch auch hier liegt noch vieles im Dunkeln…. Doch ich denke hier wird jetzt im Jänner ein wenig mehr Licht reinkommen. Es bleibt auf jeden Fall erstmal spannend. Weiterlesen

Weihnachtsfrieden

Nach meiner kleinen Explosion vorige Woche war mein Kollege wie ausgewechselt. Aufmerksam und voller Anteilnahme was rund um ihn passiert. Und wer genau sollte ihm das jetzt so plötzlich abkaufen? Also ich nicht. Ich verschwand wieder hinter meiner Schweigemauer und beschränkte mich auf rein dienstliche Gespräche.

Das blöde am Schweigen ist, mir fällt sein Rumgestöhne enorm auf… Wenn es im Büro ganz ruhig ist und man sich das Zimmer jemand teilen muss, den man gerade nicht riechen kann, dann fällt einem jede noch so kleine Macke enorm auf. Alle 10 Minuten – das ist nicht übertrieben, sondern mitgeschrieben – stößt er einen Stoßseufzer aus. Der klingt als würde die Last der ganzen Welt auf seinen Schultern ruhen. Als wir noch gesprochen haben, hat er mir dann oftmals erzählt wen er für doof hält, wen für einen Idioten, wer etwas falsch gemacht hat und dass er sowieso der Schönste und der Beste ist. Seit wir nicht mehr reden, stöhnt er nur mehr….Und das nervt. Weiterlesen

Soziale Wesen

Vor kurzem ist mir ja ein kleines Licht aufgegangen. Der Planer-Ex hat mir gut getan wenn er da war, doch wenn er es nicht war, ging es mir schlecht. Jetzt wo er ganz weg ist, geht es mir richtig gut. Das was er mir gegeben hat, waren sehr ambivalente Gefühle. Auf der einen Seite Glück, auf der anderen Traurigkeit. Wenn er mich in den Arm genommen hat, hat er das repariert, was er selbst erst verursacht hat. Gut das wissen wir jetzt schon, doch ich habe da noch ein wenig darüber nachgedacht…

Er war nicht der Einzige! Der süße Typ liegt auf der Hand. Der hat das ganze drei Jahre mit mir gespielt. Zuerst schön fertig machen und dann als Retter mich wieder aufbauen. Und er würde es heute noch spielen, würde ich ihn lassen. Mit genug Abstand ist das aber sehr leicht zu durchschauen. Fakt ist aber auch, wenn meine Gefühle im Spiel sind, habe ich diesen Abstand nicht. Dann werde ich zum willigen Opfer. Und ich habe noch ein wenig mehr nachgedacht…. Weiterlesen

Kein Anschluss unter dieser Nummer

Manchmal frage ich mich, was genau eigentlich in seinem Kopf vorgeht. Wieso glaubt er, dass ich Freitagabend nichts zu tun habe? Wieso glaubt er, dass ich Freitagabend nichts Besseres zu tun habe, als mir sein Gejammer anzuhören?

Vor Jahren war es durchaus üblich, dass wir am Freitagabend telefoniert haben, doch diese Zeit ist seit Jahren vorbei. Und er hat mich auch jahrelang nicht angerufen. Aber in letzter Zeit würde er es wieder versuchen. Ist es, weil ich ihm gesagt habe, er soll das Gerede für sich behalten? Ist es, weil er merkt, dass sich meine Haltung verändert hat?

Vor kurzem habe ich mich mal wieder mit der ganzen Geschichte auseinandergesetzt. Auch weil mir immer wieder Menschen gesagt haben – der hat dich ja toll manipuliert. Also habe ich mir die ganze Geschichte nochmal mit Abstand angeschaut. Weiterlesen

Mitarbeiterführung

Seminare sind ja doppelt toll. Zum einen lernt man was Neues, zum anderen ist man nicht im Büro….

Ich muss sagen, den Abstand von meinem ganz normalen Wahnsinn, hatte ich wirklich schon dringend gebraucht! Habe ich aber erst am Seminar gemerkt! Dabei ist das erst der erste Teil, eines richtigen Lehrganges. Drei mal drei Tage, Online-Potenzialanalyse, Auswertung und ein paar personalisierte Coachingtermine. Weiterlesen

Killing me softly

Noch so ein Hit den ich mit 1996 verbinde. Wobei es nicht nur ein Song ist. Das ganze Fugees-Album lief eigentlich durch während meines ersten Urlaub mit einer Freundin. Keine Eltern, keine Großeltern. Nur wir zwei Mädels on Tour. Sie hatte damals bereits einen Führerschein und ein Auto. Einen VW Jetta. In ihn packten wir ein Zelt und Klamotten und starteten los. Es ging nach Kärnten, wo wir am Klopeiner See eine Woche zelteten. Das war mein letzter Campingurlaub. Ich mag Camping nicht besonders. Zu lange hatte ich als Kind im Zelt und Wohnwagen gelegt. Doch mit einer Freundin war es wieder etwas anderes.

Wir lebten im Iglu-Zelt und machten Party. Keine Bar und Disco war vor uns sicher. Wir feierten und tanzten. Tranken am Steg Bier mit fremden Typen und schickten sie dann nach Hause. Wir hatten beide zu Hause jemanden der uns gefiel, doch ein wenig flirten war trotzdem drin. Weiterlesen