Guten Rutsch!

Nein, ich habe euch natürlich nicht vergessen! Ich weiß, es ist schon spät, Mitternacht kommt schon bald, doch bis jetzt war ich beschäftigt.

Mit meinem ersten Kaffee begann ich die Geburtstagsglückwünsche auf WhatsApp zu beantworten, danach kamen die Messenger Nachrichten dran und ich habe mit meiner Mutter telefoniert.

Dann noch ein Anrufer – die wenigsten rufen ja noch an, die meisten schreiben lieber -, kurz Mittag essen, dann noch mit Aretha telefoniert und dann ging es auch schon zum Silvesterlauf. Von unserer Bürgerliste waren acht Leute am Start, die haben wir angefeuert und versucht gute Fotos zu schießen. Weiterlesen

Frohe Weihnachten

Hallo meine Lieben!

Ich wünsche euch und eurer Familie ein frohes, besinnliches Fest. Ich hoffe der vorweihnachtliche Stress war nicht zu groß und ihr konntet die Adventzeit auch ein wenig geniessen.

Ich war viel unterwegs und habe die Zeit sehr genossen. Jetzt fülle ich meine Kraftreserven wieder auf und chille so viel es geht. Natürlich wird auch Weihnachten gefeiert. Aber dazwischen mache ich so oft wie möglich einfach gar nichts!

Ich wünsche euch auf jeden Fall wunderschöne Tage und mögen all eure Pläne für die Weihnachtszeit aufgehen!

Alles Liebe euer Libellchen

Der längste Tag…

Der Samstag begann um 6 Uhr mit einer verstopften Nase. Der Wecker hätte mich erst um 7 Uhr geweckt, meine Nase übernahm das eine Stunde früher. Da ich sowieso keine Luft bekam, beschloss ich aufzustehen. Um 8 Uhr würde ich mich aufmachen zu meinem Internetanbieter und für mich und drei Nachbarn das neue Modem holen. Sollte sich ausgehen dass ich um 9 Uhr pünktlich bei unserem Workshoptag der Bürgerliste sein könnte.

Im Gepäck hatte ich übrigens zwei Outfits, doch dazu später mehr.

Ich düste nach Süden, holte die Modems und fuhr zurück. Bevor ich aufgebrochen war, hatte ich noch keinen Hunger, doch während der Fahrt kam er dann. Also ein schneller Zwischenstopp Frühstück kaufen, dann nach Hause die Modems in die Wohnung „schmeißen“, wieder ins Auto und weiter zu meinem Termin. Pünktlichst um 9 Uhr war ich vor Ort! Und als erstes gönnte ich mir erstmal ein Frühstück, zweiter Kaffee inklusive. Weiterlesen

Schön langsam reichts…

Der Freitag war echt heftig! In der Früh war ich richtig fertig! Selbst die sieben Minuten zum Bus machten mich nicht wirklich munter! Blöderweise war ich auch noch alleine im Büro. Der Chef hatte frei und die Kollegin war am Donnerstag auch unterwegs gewesen, hatte verschlafen und kam dann auch nicht mehr. Der Jahresabschluss blieb mir also ganz alleine.

Was mich weniger gestört hätte, wenn ich nicht das Gefühl gehabt hätte das mein Kopf ein nasser Wattebausch sei….. Und mein rechtes Ohr war auch ein wenig beleidigt. Ganz leichte Ohrenschmerzen, was nie ein gutes Zeichen ist! Aber kein Wunder. Die Woche war ich irgendwie ständig im Freien unterwegs. Weiterlesen

Adventpunsch

Nachdem ich von Mittwoch auf Donnerstag wieder ganz entspannt und nüchtern ins Bett kam, war am Donnerstag wieder punschen angesagt. Und zwar der jährliche Punsch mit meiner Wanderkollegin und einem ehemligen gemeinsamen Kollegen.

Bevor die Party losging, nahm ich mir aber das Mail vom Montag vom Internetanbieter zur Hand. Ich bekomme ein neues Modem, innerhalb von 30 Tagen, abzuholen beim Anbieter, fast vierzig Kilometer entfernt. Öffnungszeiten Mo und Dienstag bis 15 Uhr 30, ansonsten bis 12 Uhr. Samstag geschlossen. Nur am kommenden Freitag (also am Tag danach) hatten sie bis 18 Uhr geöffnet, bzw. am Samstag von 8 Uhr bis 12 Uhr. Ausnahmsweise wegen dem Modemtausch. Weiterlesen

Gemeinderatssitzung

Am Mittwoch war ich dann schon ein wenig müder. Die Woche hängte sich schon ein wenig rein. Aber zumindest lies die Verspannung im Nacken schön langsam nach.

Was ich mittlerweile sehr zu schätzen weiß, ist der Fußweg von sieben Minuten zum Bus. Gerade bei Temperaturen um null Grad, ist man danach definitiv munterer als wie man die Wohnung verlässt.

Am Mittwoch startet ich schön langsam den Rundruf bei unseren Lieferanten und begab mich auf Rechnungssuche. Ich war also tagsüber gut ausgelastet und Abends nahm ich das erste Mal – als Zuschauer – bei einer Gemeinderatssitzung teil. Weiterlesen

Stammtisch

Der Dienstag begann entspannt. Kein Arzttermin am morgen und ich konnte mit meinem Bus fahren, der ganz pünktlich kam. Zu Mittag ging es dann zum Würstelstand, wie immer, wenn am Abend Stammtisch ist. Wir machten also einen Spaziergang, stärkten uns und arbeiteten am Nachmittag noch ordentlich weiter, bis es dann Abends zum Stammtisch ging.

Dort floss natürlich wieder der Alkohol. Das ist offenbar der Zweck dieses Zusammentreffens. Irgendwann kamen sie dann auch das Thema Arbeitsplatzbewertungn und dass bei Vertragsbediensteten für einen A1 Arbeitsplatz ein Bachelor reicht. Im Gegensatz zum Beamten der braucht einen Master. Ganz ehrlich, ich habe davon keine Ahnung. Hab mich damit noch nie auseinander gesetzt. Und irgendwann hatte dann mein Chef die glorreiche Idee ich könnte doch den Bachelor machen und meine Kollegin beerben wenn sie in fünf Jahren in Pension geht. Äh. Nein. Mag ich nicht. Hab ich schon mal versucht, ist nix geworden, hab das Thema für mich abgeschlossen! Weiterlesen