Lasst uns arbeiten!

Bei meiner ersten Firma war ich fast ein Workaholic. Es gab keine Überstunden oder Freizeitausgleich, ich arbeitete trotzdem zwischen acht und vierzehn Stunden täglich. Was wahrscheinlich gar nicht rechtens war….Zusätzlich pendelte ich noch zwei Stunden am Tag. Zu Hause war ich nur zum Schlafen. Unter der Woche gab es sonst nichts für mich. Arbeiten, pendeln, schlafen. Damals machte ich das gern. Ich wollte mich beweisen. Zeigen was ich kann. Wollte Anerkennung und bekam sie auch. Dafür nahm ich vieles in Kauf. Auch schlechte Bezahlung. Das war vor zwanzig Jahren.

Zwanzig Jahre habe ich fast durchgehend gearbeitet. Nur eine Auszeit gab es von fünf Monaten, wo ich auf den neuen Job wartete. Diese fünf Monaten waren die Hölle. Kein Geld, viel Zeit, keine Lebensaufgabe und alle Freunde in der Arbeit. Ich arbeite gerne. Habe gerne eine Beschäftigung. Einen Grund aufzustehen und ausser Haus zu gehen. Ich kann nämlich auch ganz anders. Ich kann auch megafaul sein und versumpfen. Aber halt nicht lange. Weiterlesen

Allheilmittel Schlaf

Zur Zeit schaffe ich es immer mich an meine körperlichen Grenzen zu treiben… Vorige Woche und auch diese Woche hatte ich am Samstagabend das Gefühl krank zu werden. Ich fühlte mich schlapp, hatte leichte Kopfschmerzen, einen Druck in den Stirnhöhlen und Schnupfen. Mir war heiss und kalt zugleich und ich wusste, ich hatte es unter der Woche mal wieder übertrieben + Klimaanlagen tun mir einfach nicht gut! Weiterlesen

Abgrenzung

Ich habe ein Recht auf meine Gefühle und darf sie auch ausdrücken!

Das war einer der letzten Sätze der Vortragenden bei der Zusammenfassung. Und der Satz triggerte mich total. Ich glaube das ist der große Knackpunkt.

Über Gefühle reden ist ein Zeichen von Schwäche. Wenn man jemand sagt, dass man sich über etwas kränkt, macht einen das schwach. Hab einen neuen/alten Glaubenssatz gefunden – Hurra! Und der ist wirklich uralt! Weiterlesen

Neue Woche, neue Ausbildung

Schön langsam reicht es mir dann mal. Das erste Halbjahr heuer war ja schon sehr geprägt von Ausbildung. Und die zwei längsten waren fachspezifisch. Also sehr konzentriert aufpassen und mitdenken. Die zwei Tage jetzt sind da sehr viel harmloser, wenn auch nicht ohne Überraschungen.

Das Thema ist Abgrenzung. Nicht dass ich das nicht schon könnte… Ich kann zwar mittlerweile sehr gut „Nein“ sagen, doch was danach kommt ist das Problem. Mein Bauch ist immer sehr konkret wenn er etwas nicht will und mittlerweile sage ich dann auch ganz klar nein dazu. Doch wenn die Entscheidung gefallen ist, dann schaltet sich der Kopf ein. „Was wird das jetzt wieder für Konsequenzen haben?“ „Wie lange werden sie mir das wieder vorwerfen?“ „Hinter meinem Rücken reden?“ „Was wenn ich nicht versetzt werde weil ich meine Grenzen verteidige und mir nicht alles gefallen lasse?“ Weiterlesen

Petronell-Carnuntum/Römerfest

Eigentlich wäre Carnuntum bei der NÖ-Card dabei, doch nicht an diesem Wochenende. Denn dieses – und nächstes – Wochenende ist Römerfest. Wir sind trotzdem hingefahren. Wir wollten die Römer sehen.

Als Kind war ich schon mal mit der Schule dort. Ich weiß aber nicht mehr wie viel damals schon ausgegraben war…. Eigentlich habe ich es ja nicht so mit archäologischen Ausgrabungen, Carnuntum ist aber wirklich toll anzusehen. Vor allem auch wegen der Größe! Weiterlesen

Trendanalyse

Wir hatten diese Woche einen Trendforscher als Vortragenden und ich muss sagen ich war begeistert! Er hat sehr viele vermutliche Probleme der Menschheit in den nächsten Jahren/Jahrzehnten angesprochen und zwar ganz ohne Negativität und Gejammer. Er hat einfach dargestellt was aus heutiger Sicht vermutlich zu einem Problem werden wird und hat auch darauf hingewiesen, dass sich die Lage in fünf Jahren auch geändert haben kann.

Als Beispiel hat er angeführt dass vor fünf Jahren noch niemand ernsthaft – ausser jene die es sich gewünscht haben – in Österreich an einen Zerfall der EU geglaubt hat. Aus heutiger Sicht fehlt diese Sicherheit von vor fünf Jahren. Aus heutiger Sicht würde er es nicht mehr kategorisch ausschliessen. Wie gesagt, er blieb dabei sachlich und total unaufgeregt. Mit jedem Satz vermittelte er – ohne Worte – das alles gut werden wird. Und das während er über die Herausforderungen wie Demographie, Wasserengpässe in Afrika und nahem Osten, Urbanisierung, Klimawandel, etc. gesprochen hat. Weiterlesen

Siamesische Zwillinge

Ich bin ja mal wieder auf Fortbildung. Und wie eigentlich fast immer, bin ich die einzige Frau. Das bin ich ja schon gewohnt. Stört mich auch nicht weiter. Ich habe nur die Erfahrung gemacht – und das bestätigt sich mal wieder – ich gehöre einfach nicht dazu. Die Männernetzwerke funktionieren einwandfrei, mit mir suchen die wenigsten das Gespräch. Das nehme ich ihnen auch nicht übel. Ich wüsste ja auch nicht was ich mit ihnen reden sollte.

Bei solchen Kursen ziehe ich einfach mein Ding durch. Ich erkunde die Umgebung, suche den Kaffeeautomaten, die Cafeteria, etc. Und ich gehe meiner Wege. Und ich beobachte. Die Harmonie zwischen den Männern. Und bei manchen habe ich das Gefühl sie fühlen sich unwohl unter so viel fremden Menschen. Selbst wenn sie mit einem Arbeitskollegen auf Kurs sind. Weiterlesen