An der Donau…

Am Donnerstag war ich aus! Abends! Mache ich normalerweise nicht, da ich in meinem Alter bereits meinen Schlaf brauche…. Als ich noch jung war, war das kein Thema, aber mitterweile sind Abendevents unter Woche einfach nix mehr für mich. Zumindest nicht wenn am nächsten Morgen um halb sechs der Wecker seinen Dienst tut!

Doch diesmal habe ich eine Ausnahme gemacht und war im Vienna City Beach Club bei einer geschlossenen Gesellschaft. Und zwar halb dienstlich!

Da ich früher dran war schaute ich mir den Beach Club mal ganz genau an. Mein Kollege ist ja davon ganz begeistert. Ich weiß jetzt auch warum und weiß auch, dass der Club für mich eher nichts ist.

Durchtrainierte Männer und Frauen auf Körperbeschau fasst es ganz gut zusammen. Die Selbstdarstellung der schönen Menschen. Klar schön anzusehen, für mein persönliches Wohlfühlen ist das halt kontraproduktiv…… Aber passt zu meinem Kollegen. Er ist zwar eigentlich ein netter und sensibler Typ, aber zuerst muss man bei seinem Sportler-Image vorbei und was Frauen betrifft ist er genau so oberflächlich, wie man es von seinem durchtrainierten Body erwarten würde….

Das Fest war aber trotzdem nett. Wie gesagt geschlossene Gesellschaft, aber halt im Freien mit Blick auf die Donau. Dazu leckeres Essen und kommunikative Besucher. Da Mrs. Wichtig krank war, war ich alleine dort. Habe mich aber „trotzdem“ sehr gut unterhalten. Eine Frau habe ich kennen gelernt die früher im öffentlichen Dienst war und sich dann selbständig gemacht hat. Ich habe sie mal ausgefragt wie das geht!? Normalerweise verlassen Menschen eher selten den öffentlichen Dienst wenn sie sich mal einen Job gesichert haben. Sie erzählte mir ihre Lebensgeschichte und es kam mir seltsam vertraut vor. Auch sie hatte keinen konkreten Lebensplan, machte etliche Irrungen und Wirrungen durch und traf einfach eine Entscheidung nach der anderen, welche sie an diesen Punkt geführt hat. Wie unterhielten uns auch über Menschen die schon als Kind einen Plan haben was sie werden wollen und dass dann auch durchziehen und uns, die einfach immer versuchen das Beste aus der jeweiligen Lebenssituation zu machen und wenn das nicht geht, die Situation zu ändern….

War echt spannend. Je älter ich werde, desto eher kann ich solche spannenden Geschichten aus den Menschen herauskitzeln. Einfach auch weil ich mich fragen traue! Früher hätten mich diese Geschichten auch interessiert, ich hatte nur nicht genug Mut sie zu stellen!

Ein junger Mann präsentierte uns dann seine Zukunftspläne und freute sich über unsere Anteilnahme und ein nicht mehr ganz so junger Mann stellte uns ebenfalls deren Geschäftskonzept vor. Diese Events sind ja eigentlich zum Netzwerken gedacht, was auch wunderbar funktioniert. Was zusätzlich dazu kommt, leckeres, kostenloses Essen und Trinken!

Ich muss sagen ich habe mich wirklich wunderbar unterhalten und hätte sich das Wetter nicht eingezogen wäre ich wahrscheinlich noch ein wenig länger geblieben. So aber trat ich kurz vor halb zehn die Heimreise an und entging knapp dem Regen!

Natürlich konnte ich nach dem Event auch nicht gleich schlafen und so war ich am Freitag dementsprechend müde. Da ich aber sowieso alleine im Büro war, war das auch egal. Hat eh keiner meine Augenringe gesehen!

© Libellchen, 2018

Ein Kommentar zu “An der Donau…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s