Ausrichten

Schön langsam habe ich von der beruflichen Situation die Schnauze voll. Nicht weil ich nicht versetzt bin, sondern weil mir mein Ex-Chef deswegen momentan wieder mächtig auf die Nerven geht!

Aus meiner alten Dienststelle wurde jemand versetzt. Das war vorige Woche und er hat mich am Freitag angerufen und mich ersucht das meinem jetzigen Chef auszurichten. Was ich auch getan habe. Der hat versprochen sich der Sache anzunehmen und mit seinem Chef zu sprechen.

Offiziell haben wir immer noch einen Versetzungsstop. Wir wissen also nicht, ob da etwas mit Vitamin-B gelaufen ist oder ob sich der Versetzungsknoten jetzt endlich löst! So weit so gut.

Doch gestern hat mich mein Ex-Chef dann wieder angerufen. Was denn nun sei? Wollte er nach drei!!! Tagen wissen. Bei uns passiert in drei Tagen normalerweise genau gar nichts! Mein neuer Chef hatte zwar gestern einen Termin mit seinem Chef gehabt – wegen anderer Dinge – doch ob die Versetzungen dabei Thema waren, weiß ich nicht. Ich habe ihn nämlich noch nicht gesehen!

Ich habe meinen Ex-Chef informiert dass sich mein neuer Chef der Sache annimmt und da wurde er dann doch tatsächlich ein wenig patzig. Ich müsse da schon dranbleiben. Jo eh. Kann ich aber schlecht wenn er Auswärtstermine hat. Keine Ahnung warum er da so Aktionismus schiebt derzeit. Leider ist mir zu spät eingefallen, dass er ja meinen neuen Chef ruhig selber anrufen kann, wenn es denn so dringend ist!

Ich habe dann auch versucht ihm zu sagen dass eine einzelne Versetzung ein Indiz sein kann, aber nicht muss. Vielleicht kennt er einfach die richtigen politischen Ansprechpartner! Er meinte dann nur „Mein neuer Chef habe ja sicher auch Kontakte!“ Und ganz ehrlich da reichte es mir dann. Da wurde ich dann patzig. Wieso nervt er mich damit? Soll er doch diejenigen nerven wo er davon ausgeht, dass sie Kontakte haben! Als ob wir diese Kontakte nicht schon längst eingesetzt hätten, wenn wir sie hätten!

Als Abschluss gab er mir dann noch eine „Drohung“ mit auf den Weg. Er würde das in der nächsten Besprechung einbringen und jetzt wirklich forcieren. Soll er doch! Hätte er doch schon längst machen können! Wenn er denn könnte! Diese leeren Drohungen von meiner alten Dienststelle nehme ich ehrlich gesagt nicht mehr ernst! Die glauben sie sind wichtig und haben was zu sagen. In der Realität glaubt das ausser ihnen selber aber keiner!

Ich ärgere mich gerade ein wenig über mich selbst. Keine Ahnung warum ich ihm nicht mal die Meinung geige. Andererseits war ich ihm gegenüber 13 Jahre loyal, das kann ich offenbar noch nicht mal ganz ablegen, nachdem er mir in den Rücken gefallen ist. Nicht dass mir das nicht alles während des Gespräches bewusst ist, ich kommuniziere es nur nicht! Ich sollte ihm echt mal sagen, was ich von der Dienststelle und ihm halte. Von seinen Drohungen und davon dass ich für ihn Brieftaube spielen soll. Wieso ruft der wichtige Abteilungsleiter nicht einfach den wirklich wichtigen Abteilungsleiter an? Wieso immer der Weg über mich? Weil er Angst hat vor ihm? Weil mein neuer Chef ihn abblitzen lässt und ich nicht? Weil ich schon wieder zu gutmütig bin und mir sein Gelaber anhöre?

Ich werde mir jetzt mal ein paar Standardsätze für meine Ex-Chef überlegen. Ohne die bin ich einfach viel zu nett!

© Libellchen, 2018

3 Kommentare zu “Ausrichten

  1. Klingt wirklich danach, dass er bei deinem jetzigen Chef abgeblitzt ist und du die Einzige bist, die greifbar ist. Brieftaube finde ich gut 😀 Klingt aber auch ein wenig, als wärst du die Sekretärin deines jetzigen Chefs.

    M. E. brauchst du gar nicht so wahnsinnig viele Sätze, sondern vielleicht nur die scheinheilige Frage, warum er es nicht direkt regelt. Und dann gar nichts mehr sagen, sondern einfach kommen lassen. Ein Kollege von mir hat mich die Kunst der wirklich peinlichen Pausen geleert. Ein „Und?“ einwerfen und dann einfach mal gar nichts mehr sagen. Oder „Was soll ich konkret tun?“ und dann nichts mehr sagen. Das Ganze bis zur Blödheit aufdröseln und hinterfragen und warten, bis er in Rage gerät.

    • Vom jetzigen nicht, aber vom alten war ich jahrelang zuerst sein Vorzimmer und dann seine rechte Hand… Von daher ist er es gewohnt dass ich für ihn Sachen kläre. Aber in diesem Fall geht es konkret um mich und ich kann es nicht klären.

      Ich habe mir ein paar Standardsätze zurecht gelegt und ihn dann am Freitag erstmal ausgebremst. Ich habe nämlich nicht abgehoben. Was ich nämlich noch nicht mag ist, wenn er kurz nach sieben anruft, bevor ich noch meinen Kaffee getrunken habe! Ich habe beschlossen Anrufe von der alten Dienststelle werden erst nach acht Uhr angenommen.

      Nach acht hat er aber nicht mehr angerufen. Wird also offenbar auf die nächste Woche verschoben! Stay tuned…. 😉

  2. 😉
    toller Tipp – sollt ich mir auch zu Herzen nehmen 😉
    „Das Ganze bis zur Blödheit aufdröseln und hinterfragen und warten, bis er in Rage gerät.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s