Naturpark und Seegrotte

Am Freitag hatte ich frei. Genauso wie Aretha. Also beschlossen wir unsere NÖ-Card wieder zum Einsatz zu bringen. Aretha schlug den Naturpark Sparbach vor. Gleich bei uns ums Eck sozusagen. Vor drei Jahren war ich schon mal dort, doch so richtig erinnern konnte ich mir nur mehr teilweise. Die Ruine war mir noch im Gedächtnis, ebenso der Kinderspielplatz und der Streichelzoo. Der Diana-Tempel und die zweite Ruine war mir total entfallen…. Doch wir haben meine Erinnerung aufgefrischt. Was ich auch nicht mehr im Kopf hatte war der relativ steile, schweistreibende Aufstieg. Schätze anstrengende Passagen werden von meinem Gehirn automatisch ausgeblendet…..

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als wir mit unserer Runde fertig waren, war es früher Vormittag und so beschlossen wir spontan auch nicht in der Seegrotte Hinterbrühl vorbeizuschauen. Gleich in der Nähe und auf mit der NÖ-Card abgegolten. Ich muss sagen das Eintritt bezahlen mit der Karte – ohne nochmal Geld hergeben zu müssen – ist total cool.

Die Seegrotte war total spannend. Vier Ebenen, wobei nur drei zugänglich sind. Die vierte steht total unter Wasser. Früher wurde dort Gips abgebaut und später wurden dort Erstatzteile für Kampfflugzeuge im zweiten Weltkrieg hergestellt. Das alles wurde uns von einem Sherpa aus Bhutan erzählt der unser wirklich toller Führer durch die Seegrotte war. Wir hatten auch Glück, wir waren eine total kleine Gruppe. Der Führer, Aretha und ich und noch fünf Ungarn. Ansonsten war nichts los. Nach einem sehr ruhigen Vormittag im Naturpark, hatten wir dann noch eine total ruhige Tour durch die Seegrotte. Laut Auskunft vom Führer hat er normalerweise so 60 bis 80 Teilnehmer bei einer Tour. Und die Leute müssen auch total lange auf ihre Rundfahrt auf dem See warten. Wir konnten uns auf dem Boot schön ausbreiten….Glück muss man haben! Am besten gefallen hat mir aber der kleine See auf der zweiten Ebene, mit einem wirklich schönen Spiegelbild. Ein wenig unheimlich war es aber schon als wir unter dem kleinen See durchgefahren sind. Vor allem weil über unseren Köpfen nur sechs Meter zum Wasser lagen….

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als ich am Abend total glücklich, aber auch ein wenig erschöpft nach Hause kam, rief mich ein Freund an und fragte ob ich mit ihm Abendessen wolle. Er könne in einer halben Stunde bei mir sein. Und so sprang ich nur schnell in die Dusche und lies mich dann noch zu einem chinesischen Abendbuffett einladen! Also ein rundum gelungener Tag sozusagen!

© Libellchen, 2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s