Yoga

Am Donnerstag war Yoga angesagt. Da Aretha´s Probemonat im Fitnesstudio schon fast vorbei ist und wir noch Yoga ausprobieren wollten, musste es der letzte Donnerstag sein. Da ich am Nachmittag einen Termin im Röntgeninstitut hatte, musste ich früher aus dem Büro gehen. Ich fuhr zu meinem Schilddrüsenultraschall und danach nach Hause. Dort hatte ich drei Stunden Zeit, bis ich wieder raus in die Kälte zur Yogastunde „musste“. Alleine hätte ich es an diesem Tag sicher nicht geschafft, aber da Aretha auch kam, konnte ich mich tatsächlich motivieren. Ich fuhr am Abend nochmal ins Fitnessstudio und probierte Yoga aus.

Der Vorteil ist, es wird von meinem Fitnessstudio angeboten und kostet somit nicht extra. Der Nachteil ist, ich komm mit der Trainierin nicht klar. Was ich natürlich im Vorfeld nicht wusste, sondern erst beim Yoga selbst merkte. Bei Tai Chi hatte ich ein richtiges Erfolgserlebnis. Ich lernte eine Abfolge von Bewegungen und ging positiv aus der Stunde raus. Bei Yoga ging mir eigentlich die ganze Zeit nur eine Frage durch den Kopf „Was?“

Problem Nummer 1 – Ich kannte die Übungen nicht dem Namen nach. War ja meine allererste Stunde Yoga die ich jemals hatte.

Problem Nummer 2 – Die Stunde hieß zwar Yoga Basic, hatte aber nicht wirklich etwas mit Basiswissen zu tun

Problem Nummer 3 – Gleichgewicht

Problem Nummer 4 – Beweglichkeit

Poblem Nummer 5 – Frustration

Ehrlich gesagt war ich mehr als froh, als die Stunde endlich vorüber war. Zwischenzeitlich hatte ich echt überlegt einfach rauszugehen. Aber da ich ja niemals auffallen oder eine Szene machen will, habe ich natürlich durchgehalten.

Das Infrarot hatte ich danach wirklich verdient! Zu Hause ging es dann gleich direkt ins Bett und am Freitag und Samstag spürte ich die Nachwirkungen der Woche am ganzen Körper. Ich wäre echt dankbar für eine ruhigere angenehmere Zeit, aber alleine meine Ärzte beschäftigen mich die nächsten Wochen noch, genauso wie meine Ausbildung.

Keine Ahnung was zur Zeit los ist. Normalerweise ist so mein Dezember und im neuen Jahr legt es sich. Doch jetzt ist schon Ende Februar und es ist noch immer kein Ende in Sicht… Aber es hilft ja auch nix, wenn ich mir nichts aktiv vornehme, dann kommt der Input einfach von anderen… Aber zumindest der Samstag war schön entspannt. Nur ein wenig liegengebliebene Hausarbeit und ganz viel Couch!

Achja, Yoga will ich noch nicht ganz abhaken. Also bei der Trainerin schon, aber für meine Beweglichkeit wäre etwas zusätzliches zum Training schon interessant für mich. Aber bis ich die nächste Yoga-Stunde oder etwas anderes ausprobiere, wird es jetzt erstmal ein wenig dauern!

© Libellchen, 2018

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s