Neue Woche, neues „Glück“

Am Montag gönnte ich mir einen freien Tag. Als ich allerdings mit meiner schmerzenden Schulter am Montag zu Hause lag, überlegte ich, ob ich nicht besser in Krankenstand gehen sollte….Natürlich tat ich es nicht. Meine Schmerzgrenze haben sie zwar überschritten, aber noch nicht die Grenze wo ich krank feiere! Allerdings bemühen sie sich, diese Grenze auch noch zu erreichen.

Margit hatte am Montag die „frohe“ Kunde ihrer Beförderung vernommen und dürfte sich nicht sonderlich darüber gefreut haben….Kann ich aber auch nicht ändern. Ich freue mich zur Zeit auch sehr selten über etwas – sobald ich im Büro ankomme! Ich ging es auf jeden Fall eher gemütlich an. Mein Mit-Planer färbt da ein wenig auf mich ab! Der ist eher die Ruhe weg… Ein wenig unrund wurde ich allerdings als mir Kollege Zwiderwurz um 10 Uhr 30 erklärte ich hätte um 12 Uhr 15 einen Termin. Unrund deshalb, weil ich schon einen Termin hatte und nicht gerne eingeteilt werde. Ich erwiderte ihm entsprechend zickig, dass ich schon eine Termin habe und auch noch nicht freigestellt sei und daher noch meine Verpflichtungen bei „meiner“ Arbeit wahrzunehmen habe! Das hörte er zwar nicht gern, war mir aber auch egal. Ich sagte allerdings zu nachzukommen.

Ausserdem wollte er wissen, wie es mit den Angeboten aussehe. Wir versuchen uns als erstes bei unseren Planungen nämlich mit der Inneneinrichtung! Ich glaube mir stehen lustige Zeiten bevor….Auch hier erwiderte ich entsprechend zickig, dass der Auftrag war, die Angebote bis Mitte dieser Woche vorzulegen und dass wir heute am Mittwoch den ganzen Nachmittag dafür eingeplant hatten. Das verstand er nicht ganz. Er wollte offensichtlich das wir ein wenig im Internet recherchieren. Mein Planungskollege – ich denke ich werde ihn PK nennen – hatte aber vorgeschlagen dass wir ein wenig durch Wien kurven…. Ein Angebot das ich schlecht ausschlagen konnte. Vor allem weil wir es jetzt nach meinem Termin beim Dienststellenleiter machen. Egal was er mir zu sagen hat, ich bin dann mal ein paar Stunden – als Beifahrer – mit jemanden unterwegs, der die ganze Geschichte kennt und wo ich mich nicht verstellen muss. Das ist mit das anstrengenste an der ganzen Sache. Nicht aus der Rolle zu fallen im Büro, egal wie sehr sie gerade wieder auf mich losgegangen sind.

Meine Mitarbeiter habe ich übrigens auch bereits informiert wie es so aussieht. Und siehe da, so nett waren sie noch nie zu mir! Daniela war ein wenig geschockt was ihre Freunde in der Personalvertretung so mit mir aufführen und dass ich jetzt planen darf, obwohl es mich nicht interessiert. Kurt hat das Wort Intrigantenstadl in den Mund genommen und sogar Elke zeigte Anteilnahme. Barbara sitzt ja im selben Boot und Margit kann sich nicht wirklich aufregen dass sie statt mir die Arbeit machen muss, ich habe es mir ja nicht ausgesucht. Silvia ist die Einzige die derzeit entspannt ist, die darf aber auch ihren zukünftigen Arbeitsplatz gerade einrichten… Die anschließende Besprechung war auch recht lustig. Ich habe mich jetzt in der Rolle des alles anzweifelnden Miststückes eingefunden. War wieder ein wenig zickig, habe darauf hingewiesen, dass das was sie jetzt plötzlich von der Servicestelle wollen, so nicht geplant war und auch nicht personell abgedeckt ist. Irgendwie schön wenn man nichts mehr zu verlieren hat… Kollege Zwiderwurz war dann auch gleich angewurzt, weil ich in letzter Zeit dauernd Einwände habe… Tja, früher war ich lösungsorientiert, jetzt bin ich problemorientiert….

Achja, mein Chef hat es übrigens in einer Woche geschafft, seine Stellungnahme zu meinem Rückzug zu formulieren. Er habe zwar mitbekommen, das Mr. Wichtig auf meine „Defizite“ hingewiesen habe, aber ob dies als persönlicher Angriff zu werten sei, wolle und könne er nicht beurteilen. Des weiteren denke er dass dies möglicherweise auf meine Erfahrungen mit Mr. Wichtig in der Vergangenheit zu tun habe. Jo eh! Der macht mir das Leben ja schon seit zwölf Jahren schwer! Hätte er sich aber normal verhalten und mich nicht mit Gewalt provozieren wollen, hätte ich auch kein Problem damit gehabt…. Unterm Strich bin ich sicher nicht objektiv, aber für mich klingt das schon so, als würden da zwei alte Kumpel sich nur ja nicht ans Bein pinkeln wollen. Er wollte dann auch noch mit mir darüber reden, doch ich meinte nur, dass ich dazu nichts mehr zu sagen habe.

Liegt vor allem auch daran, dass ich am Wochenende begonnen habe, meinen Lebenslauf zu schreiben….Den wollte ich am gestern Abend dann auch gerade fertig stellen als an meiner Tür Sturm geklingelt wurde! Nach einem anstrengenden Tag in Mariazell am Weihnachtsmarkt hatte ich von der Frau Doktor erstmal nichts gehört. Als sie sich Ende Jänner von ihrem Urlaub zurück meldete, war bei mir schon die Hölle los und ich wollte sie mir nicht auch noch aufbürden. Vor allem weil ich es nicht mag, wenn mich jemand anruft und wenn ich nicht abhebe oder unmittelbar zurückrufe, dann gleich mal eine Nachricht nachschickt und fragt was mit mir los sei…. Stress? Besseres vor? Keine Lust? Wird nicht besser, wenn sich das ganze zwei Tage später gleich nochmal wiederholt. Vor allem nicht, bei allem was im Büro gerade los ist!!!! Gestern lag ich gerade gemütlich in der Badewanne als ich mein Handy brummen hörte. Jemand rief mich an. Und dann gleich noch einmal – jemand hatte entweder auf die Mobilbox gesprochen oder eine Nachricht geschickt. Als ich eine halbe Stunde später das Bad verließ, sollte ich feststellen, dass ich Recht gehabt hatte. Die Frau Doktor hatte angerufen und eine Nachricht geschickt, ich solle mich doch mal melden. Und keine fünf Minuten später stand sie vor meiner Tür. Wo ich denn immer sei wollte sie wissen. Ich mit Turban am Kopf „Badewanne!!!“

Sie mache sich Sorgen. Ich würde nicht zurückrufen!!! Da sagte ich ihr die Wahrheit. Ich habe genug Mist im Büro um die Ohren und keine Lust auf Konversation. Sie wollte das dann bei der offenen Tür – ich mit nassen Haaren – ein wenig genauer wissen. Da musste ich dann leider deutlich werden „Ich habe jetzt weder Zeit, noch Lust auf reden. Ich habe auch noch zu tun. Tut mir leid.“ Die Frau spürt sich glaube ich auch nicht so richtig…. Dafür ist mein Lebenslauf auf dem aktuellen Stand. Zwei Kontrollleser haben ihn auch schon bekommen. Dann brauche ich noch ein Foto und dann kann ich mal die ersten Anrufe tätigen. Wenn im ersten Anlauf nichts rauskommt, dann brauche ich auch noch ein Motivationsschreiben. Aber eines nach dem anderen…. Ich glaube es ist klar wo im Moment meine Energie hin fließt…

© Libellchen, 2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s