Friendship never ends…

Spice Girls – Wannabe, das war unsere Hymne. Wir waren BFF´s. Echte, auch wenn dieser Begriff damals noch nicht geläufig war. Wir teilten wirklich alles – sogar die Typen die mir gefielen. Ich verzieh ihr wirklich alles.

Hätte ich auf meine Bauchgefühl gehört, wären wir nie Freunde geworden. Als wir Kinder waren mochte ich sie nicht. Sie war das genaue Gegenteil von mir. Jedes Mal zu Ostern oder Weihnachten nahm sie sich was sie wollte und wenn es mein Osternest oder mein Weihnachtsmann war. Sie war selbstbewusst, laut, fordernd. Ich war schüchtern, leise, zurückhaltend.

Doch wir wurden älter. Sie war immer noch selbstbewusst, laut und fordernd, doch im Gegensatz zu früher beneidete ich sie nunmehr. Ich war 16 und begann gerade fortzugehen. Und in dem kleinen Ort liefen wir uns halt immer wieder über den Weg. Und sie kannte mich, im Gegensatz zu den meisten anderen Jugendlichen im Ort. Wir hatten schon als Kinder gemeinsam Weihnachten und Ostern gefeiert und ich hatte ihr ja nie etwas getan. Sie mir schon, doch ich wollte vergessen um aufgenommen zu werden in der Gesellschaft.

Und so wurde sie meine beste Freundin. Und wie gesagt wir teilten alles. Jedes Mal wenn ich erzählte dass mir ein Junge gefiel, teste sie mal wie er so küssen kann – ich traute mich ja sowieso nicht auf die Jungs zuzugehen. Ich war sogar so blöd mit ihr eine WG zu gründen. Mit 19 wagten wir den Sprung. Zogen in eine gemeinsame Wohnung. Die Kosten wurden brav geteilt und es lief auch alles wie gewohnt. Mir gefiel ein Typ und sie nahm ihn mit nach Hause. Sie holte sie in ihr Bett und ich kochte ihnen am nächsten Morgen Kaffee…

Meine erste beste Freundin – sie sollte nicht mein letzter Fehlgriff werden, doch sie schmerzte am meisten. Irgendwann war sie weg. Also sie persönlich, ihre Sachen waren noch da, genauso wie die zwei Katzen die sie unbedingt gewollt hatte. Die freuten sich nicht so ganz über ihre Abwesenheit und begannen meine Schuhe und sogar mich selbst anzupinkeln. Ich lenkte mich mit Fernsehen ab, bis plötzlich das Kabelfernsehen abgedreht worden ist. Als ich anrufen wollte, merkte ich dass auch das Telefon abgedreht war. Sie hatte aufgehört die Rechnungen zu zahlen. Genauso wie ihren Mietanteil wie ich kurz darauf erfuhr. Telefonisch war sie nicht für mich erreichbar.

Und da stand ich unserer tollen WG, ohne Fernsehen und Telefon, dafür nach Pisse stinkend und mit heftigen Mietschulden. Da fehlte nur noch der Gerichtsvollzieher, doch auch der fand den Weg. Ich habe es da raus geschafft. Habe alles irgendwie auf die Reihe bekommen. Doch ich schwor mir, mich niemals wieder von jemanden finanziell so abhängig zu machen. Das Thema „beste Freundin“ war da aber noch nicht restlos geklärt, da gönnte ich mir noch die eine oder andere Fortsetzung….

Doch die Spice Girls werden mich immer an unsere Feten erinnern. Wenn wir bei ihr zu Hause mit Wodka vorglühten und zu Wannabe durchs Haus tanzten. Da war die Welt in Ordnung. So lange niemand dritter dabei war, war sie eine wirklich gute Freundin. Blöderweise funktionieren Freundschaften nicht im Vakuum.

© Libellchen, 2016

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s