Entspannt – gestresst – angepisst!

Das ist die Zusammenfassung der letzten 3 Tage. Jetzt gerade bin ich angepisst, doch eigentlich will ich euch von dem tollen Konzert am Montag erzählen. Ich kann mir nur grad nicht die Glücksgefühle herholen, die ich diese Woche schon hatte.

Vielleicht vorweg, ich habe meine monatlichen Frauenbeschwerden, die mit einigen Schmerzen diesmal begleitet werden. Von daher ist die Grundstimmung gerade irgendwie sowieso schlecht. David Garrett hat mich davon allerdings kurzzeitig abgelenkt. Am Montag gönnte ich mir eine Wohnungsfreie-Zeit. Keine Anrufe, keine Erledigungen, nur Einstimmung auf das Konzert am Abend. Im Laufe des Vormittags kam dann sogar schön langsam Vorfreude auf. Ich begann abzuschalten.

Der Abend war dann echt herrlich. Das tolle Ambiente im Konzerthaus. Die schön angezogenen Menschen. Die Musik – Mozart, Paganini, Vivaldi, Bach. Ich konnte mich so richtig fallen lassen. Bei ein paar Stücken hatte ich dann auch Tränen in den Augen, bei anderen träumte ich nur so dahin. Hin und wieder zückte ich meinen Fernstecher und zoomte mir David und das Orchester ganz nah heran.

2 ½ Stunden Genuss pur. Dementsprechend entspannt fuhr ich auch nach Hause. Dort ging ich noch duschen und fiel glücklich kurz vor Mitternacht ins Bett.

Der Wecker um 5 Uhr morgens, war dann weit weniger Genuss. Ich merkte mal wieder, dass ich mit unter 6 Stunden Schlaf einfach nicht zu gebrauchen bin. Ich war sooooooooooooooooooo müde. Konnte kaum meine Augen offen halten, stand aber trotzdem auf und fuhr arbeiten. Dort angekommen trank ich erstmal 2 schwarze Kaffee, doch ich wollte einfach nicht munter werden. Und dann kam noch Stress dazu.

Barbara und Kurt hätten was erledigen sollen, doch sich so lange, so blöd gestellt, bis ich es selber gemacht habe. Ich habe zurzeit einfach viel zu wenig Zeit um Arbeit zu „begleiten“. Ich bin jetzt ja immer nur 3 Tage im Büro und da wartet die Arbeit von 5 Tagen. Es muss also alles effektiv und effizient erledigt werden. Leider habe ich keine Mitarbeiter die das von selbst können. Denen muss ich erstmal vorbeten, was genau sie zu tun haben. Dann muss ich es kontrollieren und korrigierend einwirken, sie dann wieder machen lassen und dann noch mal kontrollieren. Doch wie gesagt dazu fehlt mir momentan einfach die Zeit. Also habe ich es selber gemacht. Die entspannte Grundstimmung war da gleich mal dahin.

Und dann sitze ich in meinem Büro und es läutet an der Tür und Elke bringt mir eine Unterschriftenmappe. Ich also auf, raus, Tür auf, Mappe entgegen genommen und wieder zurück. Kaum sitze ich wieder, läutet es wieder. Diesmal ist es Daniela – die mit Elke in einem Büro sitzt – und bringt mir eine Unterschriftenmappe. Ich also auf, raus, Tür auf, Mappe entgegen genommen und wieder zurück. Und kaum sitze ich. Trommelwirbel!!!! Läutet es an der Tür und Barbara bringt mir eine Unterschriftenmappe. Ich also wieder auf, raus, Tür auf, Mappe entgegen genommen und wieder zurück. Ja ich weiß, Bewegung schadet nicht, doch da geht dann bei der Arbeit halt auch nix weiter. Außerdem hatte ich am Dienstag sowieso nur den Vormittag zum Arbeiten, da ich ja den ganzen Nachmittag Vermittler spielen durfte, zwischen Ted und nennen wir sie mal Druisilla.

Die wollte sich doch tatsächlich mit mir anlegen. Und der Mitarbeiter von Ted, wollte mir den Mund verbieten. Und Ted hat sich von Druisilla verunsichern lassen und ich musste dann gleich wieder die Wogen glätten. Was Druisilla veranlasste mir zu sagen, welche Fehler „Alle“ machen. Und als ich ihr versicherte, dass wir diese Fehler nicht gemacht hatten, wollte sie es einfach nicht glauben und vertiefte sich in der Buchhaltung um es mir zeigen zu können – blöderweise für sie, fand sie jedoch nichts! Außer einem Fehler den sie selbst gemacht hat. Und ich bin mir sicher, dass sie weiß, dass ich ihn auch gesehen habe, auch wenn ich meinen Mund gehalten habe – ich wollte ja nicht noch Öl ins Feuer gießen. Alles in allem war der Nachmittag aber halb so schlimm wie befürchtet, auch wenn es doppelt so lang gedauert hat, wie erhofft…..

Und warum ich gerade angepisst bin, dazu komme ich dann morgen!

© Libellchen, 2014

2 Kommentare zu “Entspannt – gestresst – angepisst!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s