Teddy – Kapitel 3

….Fortsetzung von

Am Hauptplatz hatten sich mehrere kleine Grüppchen gebildet. Freunde fielen sich um den Hals, Familien fanden zueinander. Doch auch wenn hier mehr los war, als im Park, so wirkte der Platz doch relativ leer. Nicht einmal 50 Leute waren unterwegs. An so einem schönen Tag wie heute, sah man hier normalerweise mehr als doppelt so viele Menschen. Was Teddy sofort auffiel war, das auch hier zwar alle Geschäfte und Kaffeehäuser offen standen, doch es gab kein Personal. Die Menschen nahmen sich, was sie brauchten und alle waren ruhig und entspannt. Keine gestressten Menschen, die nach Personal riefen. Alle saßen oder standen ruhig beieinander und wenn jemand einen Kaffee wollte, so ging er in ein Kaffeehaus und machte sich einfach selbst einen.

Mittendrin stand eine kleine Gruppe bekannter Gesichter. Relativ viele ihrer Freunde und Bekannten waren hier. Sie freute sich riesig, dass doch so viele auch in dieser neuen Welt einen Platz hatten. Doch nicht alle hatten es geschafft. Sie spürte, dass sie nicht mehr hier waren. Sie waren wo anders. Und auch wenn Teddy nicht wusste wo genau das war, so konnte sie spüren dass es besser für sie war. Sie hätten sich in dieser Welt nicht wohl gefühlt. Sie waren zu materialistisch eingestellt für eine Welt wo es vor allem um Fröhlichkeit, Gemeinschaft und Kreativität ging. Teddy war immer noch überrascht, wenn sie solche Eingebungen hatte. Woher kam das bloß? Und war sie die einzige, die solche Gedanken hatte? In diesem Moment meldete sich Lasine zu Wort „Na dann sind wir ja komplett.“

Alle nickten zustimmend. Jeder wusste, dass niemand den sie kannten, noch hier her kommen würde. Es war als würden sie alle dasselbe fühlen. „Und was jetzt?“ Teddy hatte keinen Plan. Es war Wochenende und normalerweise wäre sie an einem so einem schönen Tag wie heute an den See gefahren. Aber heute war kein normaler Tag. „Egal was wir tun, wir sollten auf jeden Fall zusammen bleiben. Jeder von uns hat ganz spezielle Fähigkeiten. Jeder von uns ist ein Spezialist auf einem bestimmten Gebiet. Zusammen dürften wir uns ein relativ leichtes Leben machen können.“ Milkas Ansatz war wie immer praktisch und auch zutreffend. Teddy dachte über die Berufe und Hobbys all ihrer Freunde nach, und stellte fest dass Milka wieder mal recht hatte. Sie alle konnten die unterschiedlichsten Dinge richtig gut. Diese Gruppe war fast perfekt. Zusammen konnten sie sich gegenseitig das Leben auf jeden Fall erleichtern.

Teddy spürte dass nichts mehr so war, wie sie es gewohnt war. Es waren viele Menschen nicht mehr da und so mussten andere ihre Arbeit übernehmen. Das Leben würde sich jetzt erstmal wieder um die wichtigsten Dinge im Leben drehen. Nahrung, Gesundheit, Kleidung und ein Dach über dem Kopf. Luxusgüter waren plötzlich unnötig geworden. Kein Urlaub im Süden, um sich vom Job zu erholen. Welcher Job auch? Ihre Arbeit gab es ziemlich sicher nicht mehr. Und selbst wenn, sie würde am Montag sicher nicht in die Arbeit fahren um nachzuschauen. Die Welt hatte sich verändert. Jobs um Geld zu verdienen, gab es nicht mehr. Geld gab es nicht mehr. Alles war anders. Und Teddy hatte noch keine Ahnung, welchen Beitrag sie in dieser Welt haben würde. Doch sie spürte, dass sie es bald erfahren würde.

„Ich denke, wir sollten überlegen, wo wir in Zukunft unsere Zelte aufschlagen wollen.“ Diesmal kam der praktische Ansatz von Teddy. Ihre Freunde sprangen auch sofort darauf an. „See!“ „Berg!“ „Haus!“ „Garten!“ „Wald!“ Lauter gute Ideen. Und sofort viel Teddy ein Ort ein, der alles verband.

SINDAMES – ein kleiner Ort am Fuße eines Berges. Am Ortsrand lag ein schöner Bergsee. Der See war sehr abgelegen. Auf der einen Seite des Sees begann direkt der Aufstieg zum Berg und auf der anderen Seite war er durch einen dichten Wald begrenzt. Es war immer schon ein ruhiger, besinnlicher Ort gewesen und dort würden sie sich sicher alle wohl fühlen. Sie erzählte ihren Freunden davon und gemeinsam beschlossen sie, sich dort mal umzusehen.

© Libellchen, 2011

hier gehts weiter…

2 Kommentare zu “Teddy – Kapitel 3

  1. Pingback: Teddy – Kapitel 2 « Libellchen

  2. Pingback: Teddy – Kapitel 4 « Libellchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s